Checkliste: Kündigung

An der nachfolgenden Checkliste können Sie als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer sich nach Erhalt einer Kündigung orientieren, um den Besuch beim Rechtsanwalt sorgfältig vorzubereiten und das Anwaltsgespräch möglichst effektiv zu nutzen.

Bringen Sie nachfolgende Unterlagen - soweit vorhanden - mit oder übersenden Sie sie vorab, beantworten Sie die aufgeworfenen Fragen und holen Sie ggf. die erforderlichen Informationen ein:

1. Benötigte Unterlagen

  • Kündigung mit Anlagen,
  • Arbeitsvertrag mit dazugehörigen Änderungen und Ergänzungen,
  • Betriebsvereinbarungen und Tarifverträge,
  • die letzten Lohnabrechnungen,
  • die letzten Dienstpläne,
  • sonstige Arbeitsbedingungen oder Anweisungen des Arbeitgebers,
  • Daten Ihrer Rechtsschutzversicherung.

2. Wichtige Fragen

  • Wieviele Angestellte beschäftigt Ihr Arbeitgeber in etwa?
  • Existiert ein Betriebsrat?
  • Sind Sie Betriebsratsmitglied?
  • Wurde der Betriebsrat zu Ihrer Kündigung angehört?
  • Wurde weiteren Arbeitnehmern zeitgleich gekündigt? Wenn ja, mit welcher Begründung?
  • Was ist Ihre genaue Aufgabe im Betrieb bzw. weicht diese von der Tätigkeitsbeschreibung im Arbeitsvertrag ab?
  • Sind Sie schwanger?
  • Befinden Sie sich in Elternzeit?
  • Sind Sie schwerbehindert oder gleichgestellt?
  • Existiert eine Schwerbehindertenvertretung?
  • Sind Sie zu Unterhaltszahlungen, z.B. an Kinder, Ehefrau, Eltern, verpflichtet?
  • An welchem Tag (genaues Datum) haben Sie das Kündigungsschreiben erhalten?
  • Wie haben Sie die Kündigung erhalten (einfacher Brief, Einschreiben, per Boten, persönliche Übergabe,...)?
  • Wurden Sie von Ihrem Arbeitgeber in der Vergangenheit ermahnt oder abgemahnt?
  • Wie oft haben Sie in der Vergangenheit krankheitsbedingt gefehlt oder infolge eines Arbeitsunfalls?
  • Ist Ihr Arbeitgeber mit Lohnzahlungen im Rückstand?
  • Haben Sie noch einen Anspruch auf (Rest-) Urlaub?
  • Zahlt Ihr Arbeitgeber - auch freiwillig - Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld oder ähnliches?
  • Stellt Ihnen Ihr Arbeitgeber einen Dienst-Pkw zur Verfügung?
  • Unterhält Ihr Arbeitgeber für Sie eine zusätzliche perivate Altersversorgung, z.B. eine Direktversicherung?

3. Ihr Rechtsschutzziel:

  • Weiterbeschäftigung?
  • Beendigung des Arbeitsverhältnisses gegen Zahlung einer Abfindung?
  • Sonstiges?

4. Nicht zu vergessen:

  • Rechtzeitig Arbeitslosengeld beantragen bei der Bundesagentur für Arbeit; falls kein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht, Antrag auf Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende in Erwägung ziehen,
  • Krankenversicherung klären für die Zeit nach Ablauf der Kündigung (Versicherung über den Bezug von Arbeitslosengeld, Familienversicherung über Ehepartner, freiwillige gesetzliche Versicherung, private Krankenversicherung,...),
  • Rentenversicherung prüfen im Hinblick auf den Erwerb bzw. die Aufrechterhaltung versicherungsrechtlicher Voraussetzungen, beispielsweise für die Erwerbsminderungsrente ("3/5-Regelung").